Laufend in London

http://shumba.de/2011/11/laufend-in-london/
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

londonrun12Im sommerlichen Herbst 2011 verbrachte ich ein paar Tage in Greenford im Westen von London. Die Temperatur stieg am Tag auf 29 °C oder 84 °F. Auf der Suche nach geeigneten Laufstrecken abseits der Straßen und um nicht ständig in einem der großen Parks Runden drehen zu müssen, hatte ich die hier näher beschriebene Rundstrecke gefunden. Die Runde verläuft nicht durch Gegenden wie ich sie in einer Großstadt erwarten würde.

Startpunkt ist der Ravenor Park in Greenford, natürlich kann man an jedem beliebigen Punkt beginnen, es ist ja eine Rundstrecke. Ich verlasse den Park in Richtung Süden auf die Ruislip Road und biege nach links ab. Nach kurzer Distanz erreiche ich Greenford Broadway und den geschäftigsten Teil der Strecke. Verkehrsstau, Busse, bunte Geschäfte, ein kleiner Slalom durch die umhereilenden Menschen bis zur Kreuzung mit der Greenford Road, weiter gerade aus bis die Straße über ein Brücke führt. Gleich hinter der Brücke verlasse ich durch eine Öffnung im Zaun die Straße und stehe nach wenigen Metern im Grünen (800 m). Ab hier folge ich dem River Brent.
Der River Brent fließt nur durch Statdgebiet, entsprechend verschmutzt sieht sein Wasser aus, auch bei der größten Hitze keine Einladung zum Baden. Mit jedem Schritt entferne ich mich vom Verkehrslärm. Parkwege, Wiesen, an der ersten Brücke (1,4 km) überquere ich  den Fluß und folge ihn weiter am rechten Ufer, vorbei an den Greens des Westmiddlesex Golfclub. Hinter dem Hanwell Cricket Ground benutze ich die nächste Brücke (1,7 km) um wieder auf die andere Uferseite zu wechseln. Man kann zwar auch am rechten Ufer weiter laufen, muss dann aber über die Wiesen des Golfplatzes und über einen kleinen teils matschigen Pfad weiter. Ich folge jetzt am linken Ufer den Schildern des Capital Ring, weiter links sticht die Kirchturmspitze von St. Marys Church in den Himmel.

Der Capital Ring ist ein 128 km langer Rundweg um London herum, führt durch Parks und entlang der städtischen Flüsse und Kanäle. Der River Brent schlängelt sich hier durch den Brent Lodge Park bis zum Viadukt der Great Western Main Line. Der Wharncliff Viadukt wurde 1836 erbaut, ist 270 m lang und 20 m hoch. Gleich hinter dem Viadukt nutze ich die Brücke (3,5 km) um den River Brent wieder zu überqueren. Weiter über eine Wiese, unter der Uxbridge Road hindurch, durch einen kleinen Wald, vorbei am Ealing Hospital. Wären da nicht hin und wieder die Hinweise und Geräusche der Großstadt, vor allem die im endlosen Takt vom nahe gelegenen Heathrow Airport startenden Flugzeuge, ich könnte genauso gut irgendwo im Hinterland herumlaufen.

Plötzlich macht der Weg einen kurzen Anstieg und ich stehe vor dem Grand Union Kanal (4,4 km). Der River Brent vereint sich hier mit dem Kanal um gemeinsam zur Themse zu fließen. Ich befinde mich jetzt an den Hanwell Locks, nach Rechts laufe ich an den Schleusen vorbei hoch. Über 6 Schleusen wird der Grand Union Kanal hier um 16 m angehoben. Der Grand Union Kanal wurde während der Industrialisierung gebaut und verbindet die Hauptstadt mit den Industriestädten im Norden. Bis Birmingham ist der Kanal 220 km lang, es gibt auch einen Lauf über diese Strecke (Grand Union Canal 145 mile Race). Im Bereich der Schleusen liegen einige der Narrow Boats, schmale Boote, passend für den Kanal und die Schleusen. Liebevoll angemalt, manchmal mit Kräuter- oder Gemüsgarten an Deck dienen sie zum Urlaub und für nicht wenige als Wohnung. Ich folge nun weiter dem Towpath am Kanal entlang, am linken Ufer Industriebauten, rechts mal Wiesen, mal Wohnhäuser, mal Industrie, über mir ununterbrochen die von Haethrow startenden Flugzeuge.

Eine kleine Brücke führt über einen Stichkanal zu einer Werft. Der erhöhte Standpunkt auf der Brücke erlaubt mir einen Blick über Southall, links steht der riesige Gasometer, weiter rechts die weiße Kuppel des Central Jamia Masjid Islamic Centre und noch etwas weiter rechts die goldene Kuppel des Gurdwara Sri Guru Singh Sabha, dem größten Sikh Tempel in Europa. Nach der erbaulischen Aussicht folgen ich weiter dem Kanal, unter der Western Road hindurch verläuft der Pfad neben der Bulls Bridge Road. Bevor die Straße zur Brücke hoch führt biege ich rechts ab hinunter zum Kanal, ich bin am Paddington Arm.

Geradeaus weist ein Schild nach Birmingham, das wird aber dann doch zu weit für heute, biege ich also rechts ab nach Paddington. Unten vom Kanal schaue ich noch einmal auf die weiß getünschte Brücke und wende mich dann nach Norden. Der Paddington Arm führt erst nach Norden und dann Richtung Osten bis Central London. Hier begegne ich einigen der Schmalboote, wenn sie in meiner Richtung unterwegs sind, kann ich sie leicht überholen. Der Kanal verläuft abwechselnd durch Industrie, Wohngebiet oder Parks, der Naturpfad am Ufer ist schön zu laufen, nacheinander werden wieder die Great Western Main Line und ein paar weitere Straßen unterquert, Radfahrer kommen mir entgegen, weitere Läufer habe ich aber noch nicht gesehen. Bei 12,4 km passiere ich die Willowtree Marina in Yeading, etwa 1 km weiter durch den Durdans Park die Marina der Grand Union Canal Village, hier zu wohnen scheint etwas teurer zu sein. Kurz darauf unterquere ich schon die Ruislip Road in Greenford (13,8 km), Kanal und Pfad führen jetzt geradewegs in die Marnham Fields. Auf die Holzbrücke im Park zulaufend (wurde gerade saniert) biege ich rechts ab nach Osten auf den von der Brücke kommenden Weg.

Jetzt verlasse ich den Kanal. Von der Brücke kann man übrigens einen Blick auf das alte Wembley Stadion werfen. Nach Westen in den Northala Fields  liegen vier kegelförmige Hügel, angeschüttet aus dem Abraum des alten Wembley Stadiums. Ich folge dem Weg durch den Park, vorbei an der hochliegenden Stadtautobahn A40. Vor der Fußgänger-Stahlbrücke über die A40 biege ich rechts ab und verlasse den Park auf den Marnham Crescent (15,2 km). Ich durchlaufe jetzt das Wohngebiet, biege links in die Melrose Avenue, dann rechts hoch auf die Millet Road bis zur Ravenor Park Road wo ich wieder links laufe. Nach etwa 100 m führt ein kleiner Weg zwischen die Häuser durch in den Ravonor Park (16 km). Jetzt nur noch geradeaus durch den Park und nach 16,4 km ist der Rundlauf beendet. Eine derart „ländliche“ Laufstrecke hätte ich in London nicht erwartet.