Laufrad mit M5 Nabe

http://shumba.de/2010/05/laufrad-mit-m5-nabe/
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Nachdem sich meine Hügi 240 Hinterradnabe über den Winter verabschiedet hatte, musste ein neues Hinterrad her. Zugegeben, die Hügi-Nabe hatte schon einige Jahre und Kilometer auf den Flanken, wurde über belgische Rappelpisten und durch Schlaglöcher geschickt. Als ich das Laufrad nach dem Winter vom Haken nahm, dachte ich erst an Speichenriss, aber der große Bogen in der Felge stammte vom ausgerissenen Nabenflansch – nur gut das das nicht während der Fahrt passiert ist. DT-Swiss reagierte mit der lapidaren Aussage “… bei dem Alter der Nabe …”.

huegi240defekt
ausgerissener Nabenflansch

Also schaute ich mich nach einer Alternative um. Fündig wurde ich bei M5-Recumbents. Die Hinterradnabe von M5 ist leicht und edel. 4 Industriekugellager, Nabenkörper-, Freilauf- und Achse aus Aluminium 7075, unterschiedliche Durchmesser an den Speichenflanken. Alle Details und Abmessungen der Nabe sind hier [Link] zu finden.

Preislich attraktiv wird die Nabe bei Superlight-Bikeparts angeboten. Außerdem ist die Beratung ausführlich, nett und schnell, ob telefonisch oder per E-Mail. Also wurde bestellt, zusammen mit den guten LASER-Speichen von Sapim.

Bald war die Nabe schon da. Natürlich habe ich sie sofort auf die Waage gelegt: 183 gemessene Gramm sind bei dem Preis eine Ansage. Die Nabe zerlegt sich quasi von selbst, hält man sie schräg, rutschen Achse und Freilauf heraus, etwas lästig, aber der Schnellspanner hält ja alles zusammen und nach einigen Kilometern sitzt alles fest. Dafür hat M5 in der linken Abdeckkappe ein Gewinde vorgesehen, in das man eine Schraube eindrehen kann, womit die Kappe abgezogen wird und die Nabe wieder leicht zerlegbar ist.

Durch die unterschiedlichen Durchmesser der Nabenflanken konnte ich bei 2-fach-Kreuzung links und 3-fach-Kreuzung rechts die gleiche Speichenlänge verwenden. Es sollten leichte, aber auch belastbare Laufräder werden. Deshalb wählte ich die 32-Speichen-Variante und Messingnippel. Als Felge hatte ich noch eine Mavic Open Pro zur Verfügung. Laut Mavic sollte sie 425 Gramm wiegen, was aber lange her ist und wohl bewusst in den Unterlagen nie geändert wurde. Tatsächlich wiegt die Felge in meinem Fall 463 Gramm.

Das fertige Laufrad mit M5-Hinterradnabe, 32 Sapim LASER-Speichen, Mavic Open Pro und Felgenband bringt es auf 826 Gramm. Im Vergleich zu Systemlaufrädern habe ich (bis auf die Nabe) nur Standardbauteile die leicht und preiswert austauschbar sind.

Das Vorderrad habe ich noch einmal mit der Hügi 240 Vorderradnabe, LASER und Mavic Open Pro eingespeicht. Gewicht mit Felgenband 736 Gramm. Hier bietet sich zur Optimierung die passende M5-Vorderradnabe an: 33 Gramm leicht. Mit 24 Speichen ließe sich damit ein 635 Gramm leichtes Vordm5nabe_07errad bauen.

 

Der Laufradsatz wiegt somit insgesamt 1562 Gramm.

Natürlich ist Gewichtmäßig noch einiges an Spielraum drin: leichtere Felgen (DT Swiss RR415), 28 Speichen hinten, Alunippel – so kann man den Laufradsatz locker auf etwa 1350 Gramm bringen.